Berlin: Entscheidung im Strom-Konzessionsverfahren

Die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen hat gestern bekannt gegeben, dass im aktuellen Konzessionsverfahren Strom nach ihrer Auswertung das landeseigene Unternehmen Berlin Energie das beste Angebot abgegeben hat. Wie Vattenfall gegenüber der Presse mitteilte, sei davon auszugehen, dass das Land Berlin nun mit Berlin Energie einen neuen Konzessionsvertrag abschließen werde. Das Stromnetz umfasse unter anderem rund 35.000 Kilometer Verteilnetz und mehr als 2,3 Millionen Netzkunden.

Vattenfall, das durch seine Tochtergesellschaft Stromnetz Berlin GmbH (Stromnetz Berlin) und zuvor Bewag seit mehr als 20 Jahren die Konzessionsrechte halte, bedauere die Entscheidung, die Konzessionsrechte an den kommunalen Bieter vergeben zu wollen. Das Unternehmen werde nun gemeinsam mit den Verantwortlichen von Stromnetz Berlin die Vergabeentscheidung und deren Begründung im Vorfeld einer Entscheidung über das weitere Vorgehen genau analysieren, so das Unternehmen.

„Wir betreiben das Stromnetz in Berlin seit Langem erfolgreich und zuverlässig. Wir haben kontinuierlich bewiesen, dass wir über Erfahrung und Kompetenz verfügen, um das Netz im Interesse der Berlinerinnen und Berliner effizient zu betreiben und für die Herausforderungen der Energiewende weiter zu entwickeln. Wir sind überzeugt, diese erfolgreiche Arbeit allein oder in Partnerschaft mit der Stadt Berlin fortsetzen zu können“, erklärte Vattenfalls Deutschland-Chef, Tuomo Hatakka, in einer Pressemitteilung.

Zugleich betonte Hatakka, dass Berlin und Deutschland unabhängig von der aktuellen Senatsentscheidung ein wichtiger Wirtschaftsstandort und Markt für Vattenfall bleiben würden: „Insgesamt sehen wir in Deutschland eine sehr positive Entwicklung mit einem deutlichen Kundenzuwachs auf rund 3,6 Millionen Strom- und Gaskunden. Wir wollen weiterhin zum deutschen Energiewendeprozess beitragen und sehen Wachstumschancen für unser Unternehmen in verschiedenen Bereichen, darunter bei den dezentralen Energielösungen oder der erneuerbaren Strom- und Wärmeerzeugung.“

© redaktion GET AG / mvm