Lidl startet Offensive für E-Ladesäulen

Lidl investiert nach eigenen Angaben in den flächendeckenden Ausbau von Elektromobilität: Innerhalb eines Jahres sollen rund 400 Lidl-Filialen mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ausgestattet werden, an denen die Kunden Strom aus erneuerbaren Energien tanken können. Dadurch werde Lidl zum Betreiber des größten E-Ladenetzes im deutschen Lebensmitteleinzelhandel sowie zum Treiber für Innovation und Klimaschutz, heißt es in einer Pressemeldung des Unternehmens.

Wie Lidl gestern weiter mitteilte, sei der Rollout bereits gestartet: Derzeit ständen den Kunden an Lidl-Filialen und Mitarbeitern in Lidl-Logistikzentren rund 30 Ladesäulen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung, etwa 20 weitere Säulen würden aktuell an Filialen in ganz Deutschland installiert. Die Geschwindigkeit des Ausbaus werde Lidl den Angaben zufolge deutlich erhöhen: Ab sofort würden Neubauten obligatorisch mit einer E-Ladesäule ausgestattet und auch im Zuge einer Modernisierung erhielten Filialen eine Stromtankstelle. Langfristig sollen möglichst viele Standorte mit mindestens zwei Ladepunkten ausgestattet werden. Darüber hinaus werde Lidl ab sofort an zusätzlichen Filialen in Autobahnnähe sowie in ländlichen Regionen weitere Ladestationen errichten, heißt es.

Beim Ausbau der elektrischen Ladeinfrastruktur setzt Lidl nach eigener Aussage auf einen intelligenten Mix aus AC- und DC-Ladepunkten verschiedener Leistungsklassen bis 50 Kilowatt – in Autobahnnähe kämen leistungsstarke DC-Anlagen zum Einsatz. Je nach Standort und Fahrzeugtyp könnten die Nutzer von E-Fahrzeugen beispielweise während eines dreißigminütigen Einkaufes in der angrenzenden Lidl-Filiale die Reichweite ihres Fahrzeugs um bis zu 200 Kilometer steigern, rechnet Lidl vor. Der Strom, der an den Lidl-E-Ladesäulen getankt werden könne, stamme zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien, so das Handelsunternehmen.

© redaktion GET AG / mvm